allerArt – Verein zur Förderung von Kunst und Kultur in Bludenz – versteht sich sowohl als kultureller Nahversorger für die Region Bludenz als auch als überregional wirksame Kulturinitiative, die ein breit aufgefächertes Programm von hoher Qualität präsentiert.

Die zentrale Aufgabe der Galerie allerArt besteht darin, dem Publikum in Bludenz und in der Region zeitgenössisches Kunstschaffen zu zeigen. Dabei achten sie darauf, dass KünstlerInnen aus der Region, aus Österreich und internationale Positionen vertreten sind.

 

 

Neuer Kurator der Galerie allerArt

 

Gestern Abend, am 9. Jänner, präsentierte Wolfgang Maurer, geschäftsführender Obmann des Vereins allerArt, dem kunstinteressierten Publikum Manfred Egender, der als neuer Kurator Andrea Fink nachfolgt, die sich nach drei Jahren Programmverantwortung neuen Aufgaben zuwendet.

Mit Manfred Egender kehre der Kunstverein nun wieder zum ursprünglichen Modell des Künstlerkuratorenprinzips zurück, so Maurer. Schon in der Vergangenheit zeichneten ja über viele Jahre hinweg Ingo Springenschmid und Alfred Graf für die inhaltliche Ausrichtung der Galerie verantwortlich. Auch im Bereich der „Bludenzer Tage zeitgemäßer Musik“ folge man diesem Konzept, so Maurer, denn mit Clara Iannotta sei hier eine italienische Komponistin als Intendantin tätig.

Standen bei Andrea Fink vor allem die Figur und die Stellung des Menschen in Politik und Gesellschaft im Vordergrund, so dominieren im ersten Verantwortungsjahr des 1954 in Schnepfau geborenen Künstlers Manfred Egender das „Material“ Farbe, die Geometrie, das Fiktive und Drucktechniken das Ausstellungsgeschehen. Und setzte Fink auf die Präsentation von Einzelpositionen, so stehen bei Egender thematische Gruppenausstellungen im Vordergrund.

Egender, der in den 1970er Jahren bei Oswald Oberhuber an der Universität für Angewandte Kunst in Wien studiert hat, bringt bereits mit der ersten von ihm kuratierten Ausstellung Künstler von internationalem Format nach Bludenz. Unter dem Titel „Gewicht Farbe“ zeigen David Reed (USA), Michael Toenges (D), Christoph Luger (A), Mark Miloff (USA), Fabian Marcaccio (ARG), Thom Merrick (USA) sowie Cédric Teisseire (F), was in der Malerei aktuell möglich ist. Minimalistisch dezenter Farbeinsatz konkurrenziert hier mit pastosem, massivem Farbmaterial und Physikalisches steht in Opposition zu Subtilität und Immaterialität. Die Ausstellung „Gewicht Farbe“ dauert vom 10.1. bis zum 29.2.2020.

Die zweite Ausstellung in der Galerie allerArt im neuen Jahr, „90°“ (13.3. bis 25.4.2020), ist dem rechten Winkel als Gestaltungsprinzip gewidmet. Dieses konstruktive Darstellungsmittel ist weder verbraucht noch unzeitgemäß. Es bewährt sich im Umgang mit sämtlichen alltagsästhetischen Materialien bis hin zur künstlerischen Akrobatik und Raffinesse bei Bild und Objekt.

Nach der Präsentation der Kunstankäufe des Landes Vorarlberg im Jahre 2019 (8.5. bis 20.6.2020) setzt sich die dritte Ausstellung unter der Kuratorenschaft von Manfred Egender mit der „künstlerischen Methode der Narration als ein Akt des bildhaften Erzählens“ auseinander. „Autonarrativ“ ist gleichsam die Sommerausstellung und läuft von 26.6. bis 8.8.2020.

Mit einem Einblick in das aktuelle Schaffen von Willi Kopf, der eigens für die Galerie allerArt eine neue Werkserie schafft, ist im Herbst die einzige Personale des neuen Jahres angesagt. Den Abschluss findet das Ausstellungsjahr 2020 mit internationalen Beispielen von Drucktechniken. Gezeigt werden auffällige Reproduktionen international prominenter Vertreter der Druckgrafik.

Verein allerArt
Raiffeisenplatz 1
6700 Bludenz


0043 (0) 664 500 55 36


Öffnungszeiten
Mi – Sa: 15.00 – 18.00 Uhr
Sonn- & Feiertag: 15.00 – 18.00 Uhr

Scroll to Top